Zeige Navigation

Dank ausgefeilter Technik sowie der intuitiven und schnellen Bedienung sind Fenster oder Türen, die mit einer MAN Rescue Einheit ausgestattet sind, problemlos als zweiter Rettungsweg zu nutzen.

Im Falle eines Stromausfalls aufgrund eines Brandes las­sen sich Rollladen mit elektrischem Antrieb nicht mehr hoch­fahren. Die Kurbel eines Nothandkurbelmotors soll zwar helfen, befindet sich unter Umständen jedoch nicht in greif­barer Nähe und braucht viel zu lang. Zudem kann, bei fal­scher Bedienung, der ge­sam­te Mechanismus blockieren. Schnel­le und zu­ver­läs­sige Hilfe für solche Extrem­situa­tio­nen bietet das neue, von Tobias Piening entwickelte und pa­­­ten­­tierte, Bauteil MAN Rescue von der Rolladen Piening GmbH aus Ahlen.

download

Nicht nur aus Komfortgründen, sondern auch mit Blick auf die digitale Steuerung, werden heute die meisten Rollladen mit elektrischen Antrieben ausgestattet. Auch wenn es von den meisten Herstellern angeboten wird und immer mehr Archi­tekten einen zweiten Rettungsweg durchs Fenster oder eine Terrassen- bzw. Balkontür vorschlagen, greifen wohl die wenigsten Nutzer auf die Variante mit einer Not­hand­­kur­bel zu­rück. Fällt der Strom aus, lässt sich der Roll­la­den nur noch mit Muskelkraft be­we­gen. Besonders kri­tisch wird es, wenn der Strom auf­grund eines Feuers aus­fällt, denn dann reagiert auch der FI-Schutzschalter. Sind die Rollladen in solch einer Situation he­run­tergefahren, ist die Tür oder das Fenster als Ret­tungs­weg kaum noch zu nutzen. Denn mit der Nothand­kur­bel braucht es selbst mit der aktuell schnellsten am Markt verfügbaren Übersetzung von 18:1 viel zu viel Zeit, um den Rol­lladen hochzufahren. Zudem erschwert das Einhängen der Kurbel am Roll­la­den­kasten und der Kraftaufwand das reibungslose Verlassen des Gefahrenraums beispielsweise für Kinder und kör­per­lich beeinträchtige Personen. Hinzu kommt die Gefahr, die ge­samte Mechanik zu blockieren, wird die Kurbel in die fal­sche Rich­­tung gedreht. Unter solchen Voraussetzungen sind ausreichend große Fenster oder Türen kaum als zwei­ter Rettungsweg nutzbar.

Das ganz neue, europaweit patentierte Bauteil MAN Res­cue, das sich in jedem herkömmlichen Roll­la­den­kasten ver­bau­en lässt, schafft sicher und zuverlässig Ab­hil­fe. Ent­wickelt hat es Tobias Piening von der Rolladen Piening GmbH. Das für ganz unterschiedliche Ein­bau­situa­tionen ge­eig­nete Bauteil hat eine Einbauhöhe von unter 23 mm und einen Durchmesser von 155 mm. Als mon­tage­freund­liche Ein­­heit lässt es sich mit verschiedenen Motor­einsätzen aus­stat­ten, verfügt über eine Passung für Vor­baurollladen und lässt sich problemlos nachrüsten. Montiert wird es wie ein herkömmliches Motor­lager. Es verfügt über einen Roll­la­den­gurt, mit dem im Not­fall ein bis zu 2,35 Meter langer Roll­laden in weniger als zwei Sekunden hochschnellt und den Rettungsweg freimacht. Gleichzeitig ist die Bedienung die­ses „Sicherheitsgurtes“ so intuitiv, dass eine falsche Nut­zung ausgeschlossen ist. Musste der Sicher­heits­gurt tat­säch­lich einmal genutzt werden, ist das Bauteil durch elek­tri­sches Hochfahren der Rolllade wie­der einsatzbereit und die Rollade wie gewohnt nutzbar.

Dank ausgefeilter Technik sowie der intuitiven und schnel­len Bedienung sind Fenster oder Türen, die mit einer MAN Rescue Einheit ausgestattet sind, problemlos als zweiter Ret­tungsweg zu nutzen.