Zeige Navigation

Bevorstehender Eigentümerwechsel bei Ondura

Die internationale Ondura-Unternehmensgruppe bestehend aus Onduline SAS, CB S.A. und alwitra GmbH, freut sich, eine neue Etappe in ihrer Entwicklung anzukündigen: Kingspan, der weltweit führende Anbieter von Hochleistungsdämmstoffen und Lösungen für die Gebäudehülle, hat am 18.02.2022 ein bindendes Angebot zur Übernahme der Ondura Unternehmensgruppe, an Naxicap Partners abgegeben. Die Übernahme unterliegt den üblichen behördlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen sein.

download

Patrick Destang, CEO von Ondura, erklärt: "Dies ist eine hervorragende Nachricht für die Ondura-Gruppe. Naxicap Partners hat es unsermöglicht, eine starke Unternehmensgruppe zu schaffen. Durch die Zusammenarbeit mitKingspan sind wir in der Lage unsere Wachstums- und Investitionspläne zu beschleunigen.Kingspan ist besonders an der Entwicklung seiner Dienstleistungen im Dachbereich interessiert: Mit Niederlassungen in 32 Ländern ist Ondura in diesem Marktsegment einzigartig positioniert. Kingspan und Ondura haben den gleichen Fokus auf Nachhaltigkeit und setzen auf eine unternehmerische und kollaborative Kultur, mit einem starken Fokus auf Wachstum und kontinuierliche Verbesserung. Im Namen des gesamten Managementteams möchte ich Naxicap Partners danken, die unser Wachstum fünf Jahre lang unterstützt und die Gründung von Ondura mit der Übernahme von alwitra in Deutschland und CB in Polen ermöglicht haben. Wir begrüßen diese neue Phase in unserer Entwicklung von ganzem Herzen und sind zuversichtlich, dass wir mit Kingspan die bestmögliche Plattform für unseren Erfolg haben.“

Über Ondura

Die internationale Ondura-Gruppe ist auf Abdichtungslösungen für Gebäude spezialisiert und vereint führende Unternehmen in ihren Bereichen: Onduline (leichte Bedachungen für geneigte Dächer), CB (Fassaden-, Unterspann- und Unterdeckbahnen) und alwitra (hochwertige Abdichtungssysteme für Flachdächer). Das Unternehmen verfügt über 13 Fabriken in Frankreich, Deutschland, Polen, Spanien, Russland, den Vereinigten Staaten, Malaysia, Brasilien und der Türkei. Das Unternehmen erwirtschaftet in mehr als 100 Ländern einen konsolidierten Umsatz von 424 Millionen Euro und beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter aus 34 verschiedenen Ländern.